• 07033-81052
  • mail@boppel-med.de
  • WhatsApp +49703381052
  • Mo, Di, Do 8-16 Uhr, Mi 8-13 Uhr
  • Taggleicher Versand
  • 07033-81052
  • mail@boppel-med.de
  • WhatsApp +49703381052
  • Mo, Di, Do 8-16 Uhr, Mi 8-13 Uhr
  • Taggleicher Versand

Sleep Doc Porti 7

UVP3.795,00 €
-4 %
3.650,00 €
zzgl. MwSt. zzgl. Versand

Artikelnummer: 927000

Artikel muss vorbereitet werden
Lieferzeit: 14 Tag(e)

Beschreibung

kardiorespiratorische Polygraphie - Diagnose von Schlafapnoe mit dem

SleepDoc Porti 7

Das SleepDoc Porti 7 erfüllt alle Anforderungen an die deutschen BuB-Richtlinien gem. SGB V zur Schlafdiagnostik und ist somit für die Abrechnung der EBM-Ziffer 30.900 zugelassen. In der EU erfüllt unser Polygraphiegerät alle Anforderungen der nationalen Schlafgesellschaften (DGSM / ASRA / ESRS / ...)


In der Grundausstattung entspricht das SleepDoc Porti 7 einem 10-Kanal Polygraphiegerät mit folgenden Ableitungen

  • Flow
  • Schnarchen
  • Thorakler Effort
  • Abdominaler Effort
  • Lagesensor
  • Puls
  • SpO2
  • Plethysmogramm mit automatischer Arousalerkennung
  • Lichtsensor
  • CPAP / BiPAP


Des weiteren ist das SleepDoc Porti 7 um folgende Optionen aufrüstbar: Restless Leg, EKG, RRsys und Neuroport (inkl. automatischer Schlafstadienerkennung mit nur einer Stirnelektrode)

Robuste und zuverlässige Schlafdiagnostik

Bei der Entwicklung des SleepDoc Porti steht die Stabilität und Zuverlässigkeit im Vordergrund. Wir wissen, dass das Polygraphiegerät nicht immer mit Samthandschuhen angefasst wird. Mitunter bedient auch der Patient das Gerät. Daher legen wir größten Wert auf stabile Kabel und hochwertige Steckverbindungen. Das Design und die Bedienung sind so fehlertolerant wie nur möglich ausgelegt.

Datenschutz und Bediensicherheit

Unsere Geräte sind mit proprietären Kabelverbindungen ausgestattet. Das hat den Vorteil, dass der Patient die Geräte nicht Zuhause an den eigenen Computer anschließen kann. Da wir Datenschutz sehr ernst nehmen, verzichten wir bei unseren Polygraphiegeräten bewusst auf ein Raummikrofon. Da mit dem Raummikrofon nicht nur das Schnarchen des Patienten, sondern auch das Schnarchen des Bettpartners oder gar Gespräche und "Bettgeflüster" aufgezeichnet werden könnten, ist der Einsatz eines Raummikrofons nach unserer Einschätzung Datenschutz- und Persönlichkeitsrechtlich zumindest bedenklich.

Wirtschaftlich, funktionell und einfache Bedienung